Willkommen

auf www.Mod-Your-Case.de

Wir wünschen dir viel Spass beim durchstöbern unserer Reviews und Casemods.

Member Login



Passwort vergessen

Du bist noch kein Member !

Genieße die Vorteile wenn du registriert bist.

Jetzt registrieren

Menü
Last Review
» devolo - Home C...
von Patrick
» Lian Li - PC-K5...
von Patrick
» Thermaltake Rii...
von News
» Rivet - Killer-...
von Patrick
» XFX - R9 390X D...
von Patrick
Anzeige
Anzeige
Veranstaltungskalender
<7. 2016>
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031


SW-G 5.1 3500 Soundsystem von Genius
Patrick
Chefredakteur

User Pic

Posts: 1063
# 18.02.2013 - 02:37:56
    zitieren



Mit dem SW-G 5.1 3500 schauen wir uns in diesem Review das brandneue 5.1 Soundsystem aus der GX Gaming Serie von Genius an, welches es hierzulande noch nicht zu kaufen gibt.



Welche Features das neue Soundsystem bietet und ob es in unserem Test überzeugen konnte, erfahrt ihr in exklusiv in diesem ersten Review.


Technische Details:
  • Leistung:
    - Gesamt: 80 Watt RMS
    - 5x Satellit: je 10 Watt
    - Subwoofer: 30 Watt
  • Soundeinheit:
    - je Satellit: 3", 4Ohm
    - Subwoofer: 6,5", 5Ohm
    - Frequenzbereich: 50 Hz ~ 20K Hz
  • Eingänge:
    - 3x 3,5mm Klinkeneingang für den 5.1 Surround Sound
    - Stereo 3,5mm Klinkeneingang für zusätzliche Geräte
  • Maße:
    - je Satellit: 112x140x99 mm
    - Subwoofer: 230x215x327 mm
    - Maße der Verpackung: 370x274x440 mm
    - Gewicht: 5.500g


Lieferumfang:
  • Subwoofer
  • 5x Satelliten Speaker
  • Fernbedienung
  • 3,5mm zu 2RCA Stereo Kabel
  • Drei farbcodierte Anschlusskabel
  • Handbuch




Design und Verarbeitung:

Das 5.1 Soundsystem SW-G 5.1 3500 von Genius wird in einer Verpackung geliefert, wie wir sie schon von anderen Produkten aus der GX Gaming Serie kennengelernt haben. Die OVP ist im typischen GX Gaming Design gehalten. Was man dieses mal auf der OVP jedoch vermisst, ist das Genius Logo. An dessen Stelle ist jetzt ein großes GX Gaming Logo zu finden.



Auf der Vorderseite der OVP ist ein großes Produktbild zu finden, welches den enthaltenen Subwoofer und die fünf Satelliten zeigt. Zudem wurden hier schon die wichtigsten Informationen über das Soundsystem aufgedruckt. Die technischen Details wurden auf der rechten Seite untergebracht.



Auf der Rückseite findet man ein weiteres Produktbild, welches ebenso die komplette, enthaltene Hardware zeigt. Jedoch sind rund um dieses Produktbild acht kleine Detailbilder zu finden, welche mit den entsprechenden Infos beschriftet sind.



Diese Beschreibung ist jedoch nur auf Englisch abgedruckt. Rechts neben diesen Detailbildern sind noch einmal die wichtigsten Features des Surroundsystems zu finden. Diese sind hingegen in 22 Sprachen abgedruckt, zu welchen auch Deutsch gehört.


Innerhalb der OVP ist das Soundsystem durch Styropor geschützt und übersteht somit auch den Versand zum Käufer unbeschadet.
Mit 370 x 274 x 440mm ist die OVP nur minimal größer als die des kürzlich getesteten SW-G 2.1 3000 Soundsystem von Genius.
Gleich nach dem Auspacken wird einem auch klar, weswegen Genius die Verpackung nicht unweit größer gestalten muss, als die des 2.1 Soundsystems.
Die bei dem SW-G 2.1 3000 noch enthaltene, externe Steuereinheit vermisst man bei dem 5.1 System. In dessen Lieferumfang befindet sich ein 6,5" Subwoofer, welcher schon etwa die Hälfte der Verpackung einnimmt. Neben den Anschlusskabeln sind zudem noch fünf Satelliten, eine Fernbedienung und ein Handbuch in der OVP zu finden.

Die Steuereinheit, welche bei dem SW-G 2.1 3000 noch extern war, wurde bei diesem 5.1 Soundsystem in den Subwoofer integriert und somit vom Schreibtisch verbannt.

Der Subwoofer wurde aus schwarz furnierten MDF-Platten gefertigt und kann mit einer maximalen Leistung von 30 Watt aufwarten.



Die Gehäusefront des Subwoofers ist mit einer Kunststoffblende aus mattschwarzem Kunststoff bestückt. Im unteren Bereich ragt ein Teil dieser Kunststoffblende bis etwa in die Mitte, des mittig eingebauten Woofers heraus.



In dieses überstehende Kunststoffelement wurde das Bedienelement der Steuereinheit integriert. Betrachtet man das Bedienelement einmal seitlich so erinnert das Design des Bedienelementes einen schnell an einen Tarnkappenbomber.



Auf dem Bedienelement sind vier silberne Knöpfe zu finden, welche paarweise, sich gegenüberliegend angeordnet sind. Die oberen beiden Tasten sind jeweils mit "+" beschriftet, die unteren mit "-". Bei dem linken Paar handelt es sich um die Knöpfe zum Einstellen des Basses. Bei dem rechten Paar um den Lautstärkeregler des Soundsystems.
Zwischen diesen vier Knöpfen sind noch zwei weitere zu finden, welche jedoch in einer schwarzen Ausführung daher kommen. Der obere Knopf dient zur Umschalten zwischen dem integrierten 5.1-Eingang und dem 2.0/2.1-Eingang. Der untere dieser beiden Knöpfe dient dazu das Soundsystem in den Stand-by-Modus zu versetzten, oder es wieder aus diesem zurückzuholen. Über den mittleren Köpfen ist zudem noch ein IR-Empfänger in das Bedienelement untergebracht. Zudem befinden sich unter den beiden Knöpfen noch zwei 3,5mm Klinke-Buchsen. Die eine dient dabei als LINE IN, die andere zum Anschluss eines Kopfhörers. Im unteren Bereich der Steuereinheit wurde noch ein kleines Designelement in Form eines Plexiglasstreifens eingearbeitet. Dieser wird bei eingeschaltetem System durch eine RGB-LED im Wechsel bunt beleuchtet.

Auf der Rückseite des rechteckigen Subwoofers ist ein Bass-Reflex-Rohr zu finden, mittels welchem ein definiertes Frequenzband erreicht, die Tonwiedergabe verstärkt und somit die Dynamik des Basses bei der Wiedergabe verstärkt wird.



Links neben diesem ist die Steuereinheit untergebracht, welche eine Einheit mit dem integrierten Verstärker bildet. Diese ist mittels einer Metallplatte auf der Rückseite des Subwoofers verschraubt. An dieser befinden sich neben dem fest verbundenen Stromkabel und dem Powerschalter auch die Ein- und Ausgänge. Diese sind in zwei Bereiche aufgeteilt und entsprechend mit INPUT und OUTPUT beschriftet.
Bei den Eingängen sind vier 3,5mm Klinke-Buchsen verbaut worden. Die oberen drei sind mit 5.1CH beschriftet und dienen somit als 5.1-Eingang. Um eine Verwechslung beim Anschließen der Kabel zu verringern, wurden die drei Anschlüsse zudem in unterschiedlichen Farben verbaut und mit einer zusätzlichen Beschriftung, entsprechend der Satelliten versehen. Passend zu diesen Farben sind auch die Kabel aus dem Lieferumfang. Genius geht bei diesen drei Kabel jedoch einen anderen Weg als viele andere Hersteller. Bei den meisten 5.1 Systemen, welche auf Klinkekabel als Anschlusskabel setzten, sind diese drei Kabel zu einem verschweißt. Bei dem von uns getesteten SW-G 5.1 3500 liegen dem Lieferumfang drei einzelne Kabel für diesen Anschluss bei. Drei Einzelkabel führen leider schneller zu einem Kabelsalat als ein etwas dickeres.
Unter dem 5.1-Eingang befindet sich der 2.0 bzw. 2.1-Eingang. Auch hierbei handelt es sich um eine Klinke-Buchse. Diese ist mit 2CH/2.1CH und AUX beschriftet und kommt in einer silbernen Ausführung daher.

Unterhalb der Audioeingänge befinden sich die Audioausgänge. Hierbei handelt es sich um fünf Chinch-Buchsen. Diese sind mit FL bzw. FR für die Frontlautsprecher, SL bzw. SR für die hinteren Lautsprecher und CEN für den Center-Speaker beschriftet. Um auch hier ein Vertauschen der einzelnen Anschlüsse zu vermeiden, sind auch die Chinch-Buchsen in unterschiedlichen Farben gehalten. Die Buchsen für die Front-Lautsprecher sind dabei Grün, die für die hinteren Lautsprecher Blau und die für den Center ist in Schwarz gehalten.

Auf der Unterseite des Subwoofers wurden vier große, gummierte Schaumstofffüße angebracht, welche neben einem sicheren Stand auch für eine gute Entkopplung des Subwoofers sorgen sollen.



Das Gehäuse der Satelliten ist im Gegensatz zu dem des Woofers vollständig aus schwarzem Kunststoff gefertigt. Die Frontblende der Satellitengehäuse ist dabei aus Kunststoff in Klavierlackoptik gefertigt und bei der Auslieferung mit einer extra Schutzfolie versehen. Im oberen Bereich der Gehäusefront wurde auf jedem Satelliten das GX Gaming Logo in Silber aufgedruckt.



Der restliche Teil der Gehäuse ist aus einem mattschwarzen Kunststoff gefertigt, wie wir ihn schon bei der Frontblende des Subwoofers gesehen haben.
Die einzelnen Satelliten sind nicht nur durch die Farbe der Membran in einem futuristischen Design gefertigt. Die Singel-Membran kommt in einer rotfarbenen, polierten Metalloptik daher.



Das Gehäuse der einzelnen Satelliten hat eine leichte X-Form.
Ein ähnliches Design haben wir auch schon bei dem SW-G 2.1 3000 kennengelernt. Jedoch wurden zwei Kritikpunkte, welche wir in dem Review des SW-G 2.1 3000 geäußert hatten bei den Satelliten des SW-G 5.1 3500 beseitigt. Diese verfügen nun über entkoppelnde Füße, welche sich nicht nur auf den hinteren, sondern auf den gesamten Bereich der Stellfläche aufteilen.



Zudem wurde in die Rückseite der Kunststoffgehäuse eine Vorrichtung eingearbeitet, welche ein Wandmontage zulässt.



Das Anschlusskabel ist auch bei diesen Satelliten fest mit dem Gehäuse verbunden. Die vorhandenen Chinch-Stecker sind in einer farblich zu den Anschlüssen am Subwoofer passende Ausführung gefertigt. Auf der Rückseite jedes Satelliten befindet sich zudem noch ein Aufkleber, welche zu erkennen gibt, wo der Satellit aufgestellt werden soll.



Die Anschlusskabel der Front und des Center-Satelliten sind mit ca. 2,6m ausreichend lang. Die der beiden hinteren Satelliten haben eine Länge von ca 4m. Diese Länge ist aus unserer Sicht nicht ausreichend. Auch in einem kleinen Zimmer reicht die Länge kaum aus, um die Kabel ordentlich verlegen zu können. Somit muss man schnell auf entsprechende Chinch-Verlängerungskabel zurückgreifen, welche oftmals teurer sind als normale Lautsprecherkabel.

Auch wenn die Kunststoffgehäuse der Satelliten einen Eindruck hinterlassen, als wenn sie recht dünnwandig wären, wurden alle verwendeten Materialien sehr gut miteinander kombiniert und verarbeitet. Designtechnisch hat Genius es mit dem SW-G 5.1 3500 wieder einmal geschafft, sich von der Masse abzusetzen.


Anschluss, Aufstellung und Steuerung:

Der Anschluss des Soundsystems gestaltet sich recht einfach. Durch die fest an die Lautsprecher angebundenen Anschlusskabel wird der Arbeitsaufwand noch einmal verringert.
Durch die farblichen Anschlusskabel kann man beim Anschließen eigentlich nichts falsch machen.
Die meisten Anwender werden den Subwoofer, welcher auch die Steuereinheit beherbergt unter den Schreibtisch oder in eine Ecke des Zimmers stellen und nicht auf dem Schreibtisch positionieren. Damit man zum Umschalten der beiden Eingänge, oder zur Regulierung der Lautstärke bzw. des Basses nicht jedes mal unter den Schreibtisch krabbeln muss, befindet sich eine kleine Fernbedienung im Lieferumfang, mittels welcher sich alle Einstellungen vornehmen lassen, welche auch direkt am Subwoofer möglich sind. Die Fernsteuerung übermittelt die gewünschten Einstellungen jedoch nicht per Funk, sondern wie jede handelsübliche Fernbedienung über Infrarot. Somit muss es beim Bedienen mit der Fernbedienung eine Sichtverbindung zwischen der Fernbedienung und der Gehäusefront des Subwoofers geben. Im Gegensatz zu dem kürzlich getesteten SW-G 2.1 3000 lassen sich die beiden Eingänge getrennt zuschalten, wodurch keine Überlagerungen entstehen, wenn zwei aktive Audioquellen eingeschaltet sind (5.1 und 2.0/2.1 Eingang).
Will man jedoch ein Headset oder eine Audioquelle an die Steuereinheit anschließen, so muss man spätestens dann unter den Schreibtisch krabbeln. Für solch einen Fall hilft auch keine Fernbedienung, sondern nur eine externe Steuereinheit.


Stromverbrauch:

Im Zeitalter von GreenIT und den immer höher steigenden Stromkosten sollte man auch den Stromverbrauch nicht außer Acht lassen, weswegen wir auch auf diesen einen kurzen Blick werfen. Das SW-G5.1 3500 kann direkt am Subwoofer oder über die Fernbedienung in den Stand-by-Modus geschaltet werden. In diesem Zustand verbraucht es 0,4 Watt. Jedoch schaltet nicht jeder Nutzer das Soundsystem ab, wenn es einmal nicht genutzt wird. Somit ist für uns auch der Stromverbrauch im eingeschalteten Zustand interessant. Dieser liegt bei unserem Testmuster bei 8,7 Watt.
Ist das System in den Stand-by-Modus versetzt worden, so ist kein störendes Spulenfiepen wahrzunehmen.


Klangeindruck:

Nach dem wir, was das Klangbild angeht, bei dem schon getesteten 2.1 System von Genius überrascht wurden, sind unsere Erwartungen trotz der recht mager wirkenden Satelliten bei diesem mal deutlich höher.
Auch dieses mal liefert die von Genius erbrachte Singe-Membran saubere Höhen, jedoch hat auch dieses System mit dem kritischen Mittelbereich zu kämpfen. Durch den recht raumfüllenden Klang, welcher durch die fünf Satelliten entsteht, kommt dies jedoch nicht so stark zur Geltung. Bis zu einem Lautstärkepegel von ca. 80% ergibt sich ein sehr stimmiges Klangbild. Der verwendete Subwoofer verrichtet bei der Wiedergabe von harten und kraftvollen Bässen einen sehr guten Dienst. Wird die Lautstärke über ca. 80% aufgedreht, so fehlt ihm jedoch im mittleren Bereich etwas Hilfe von den Satelliten.
Mit dem erbrachten Klangbild deckt das SW-G 5.1 3500 ein recht großes Einsatzgebiet ab. Es kann problemlos zur Wiedergabe von Filmen, dem Spielen von allen erdenklichen Games oder einfach nur zu Wiedergabe von Musik verwendet werden. Der 5.1 Effekt kommt in Spielen als auch beim Betrachten von Filmen sehr gut rüber. Jedoch sollte man hierbei den Lautstärkeregler nicht zu hoch drehen, um immer ein angenehmes Klangbild zu erhalten.


Fazit:

Designtechnisch hat Genius mit dem SW-G5.1 3500 Soundsystem wieder einen bedenklichen Schritt gewagt, welcher einige Käufer abschrecken könnte. Da dieses Produkt jedoch in die GX Gaming Serie gehört, ist als Einsatzort von Genius sicherlich auch nicht ans Wohnzimmer gedacht worden. Das System richtet sich optisch eher an Gamer, welche auf eine coole Optik setzten. Auch wenn das Klangbild durch die kleinen Singel-Membran Satelliten nicht perfekt ist, wird ein guter, raumfüllender Klang vermittelt. Auch klangtechnisch ist das System recht gut auf Gamer abgestimmt. Hier fällt der etwas schwächere, mittlere Bereich nicht so stark ins Gewicht. Die im Subwoofer integrierte Steuereinheit bringt in Kombination mit der Fernbedienung Vorteile, aber auch Nachteile mit sich, welcher jeder potenzielle Käufer für sich selbst abwiegen muss. Als Vorteil liegt ganz klar auf der Hand, dass man mehr Platz auf dem Schreibtisch hat. Will man jedoch ein Headset oder eine Audioquelle an die Steuereinheit anschließen, so muss man unter den Schreibtisch krabbeln.
Das Soundsystem ist sehr gut verarbeitet und mit einer für Gamer passenden Optik versehen. In Deutschland ist das System aktuell noch nicht zu haben. In Polen und in England gibt es das SW-G 5.1 3500 ab ca. 99€. Der Preis in Deutschland wird sicherlich auf gleicher Höhe liegen und ist unserer Meinung nach für dieses System gerechtfertigt. In Anbetracht der Preisklasse ist das System sehr gut ausgestattet und liefert einen guten Sound, womit sich das SW-G 5.1 3500 den Gold Award verdient hat.




Pro
  • Raumfüllender Surround-Sound
  • Gutes Klangbild bis ca. 80% der max. Lautstärke
  • 5.1 und 2.0/2.1 Audioeingänge
  • Auffälliges, futuristisches Design
  • Steuereinheit im Bass + Fernbedienung
  • Stromverbrauch
  • Audioeingänge separat zuschaltbar
  • Entkopplung und Wandmontage bei den Satelliten


Contra
  • Schwache Satelliten
  • Klangbild bei sehr hoher Lautstärke



Design

Tonqualität Satelliten

Tonqualität Subwoofer

Verarbeitung

Kompatibilität

Stromverbrauch

Preis







Wir danken genius-europe.com/ sehr für die Bereitstellung des Testmusters.



.::mod-your-case.de | hardware for life::.



Aerocool / Alpenfön / ALPHACOOL / Antec / Aquacomputer / Aquatuning / ARCTIC / Asrock / ASUS / be quiet! / BitFenix / bloody / CableMod / Caseking / CHIEFTEC / CeBit / Colorful / COOLINK / COUGAR / Creative / Cryorig / Cyber Snipa / Deepcool / Dell / EASARS / Edifier / Enermax / EVGA / Fast2Lan / Func / Fractal Design / FSP / Gamescom / Geizhals / Genius / Giada / Gigabyte / GigaPlus / HAMA / HP / HIS / innoDisk / IFA / I-QUTE / Idiazone / Intel / IN WIN / Kingston / LAMPTRON / Lancool / LC-Power / LEPA / Lian Li / Liquid Extasy / Mach Xtreme / MIONIX / MIPS / MSI / Noctua / NOISEBLOCKER / NVIDIA / NZXT / OCZ / Ozone / PHANTEKS / PNY / PHOBYA / PowerColor / Prolimatech / PQI / QPAD / Raijintek / rasurbo / Reeven / Roccat / SAPPHIRE / Sharkoon / SCYTHE / SteelSeries / Thecus / Telegärtner / Tesoro / Thermaltake / XFX / Xigmatek / Xilence / ZIGNUM / Zotac


Translate
AlbaniaBulgariaCroatiaCzech_RepublicEstoniaFinlandFranceGermanyGreat_BritainGreeceHungaryItalyNetherlandsNorwayPolandPortugalRomaniaRussiaSlovak_RepublicSloveniaSpainSwedenTurkeyUkraina
Like us on Facebook
Last News
» Review: devolo - Home Control Wassermelder
» Teufel präsentiert Micro-Säulen-Lautsprecher Varion
» Review: Lian Li - PC-K5WX - Midi-Tower
» Alphacool Eisbaer - pre-order now
» Homematic IP Bewegungsmelder mit kompaktem Design
Partner
Banner Change
Suche


erweiterte Suche
Newsletter
Newsletter